Wunderwelt Island

05.08.2009 | von Ulrich Fichtenberg

Westliches Island – ein Kleinod der Natur

Bitte beachten Sie: Alle Angaben beziehen sich auf den Reisetermin 2008. Bei Interesse erfragen Sie bitte die aktuellen Preise und Reisedaten.

19. – 29. Juni 2008
Reiseleitung: Heidrun Richter
Feuer und Eis, Vulkane und Gletscher und alles umgeben vom Meer – Island wird durch Gegensätze der Natur charakterisiert. Wer sich auf die Herausforderungen Islands einlässt, wird reich belohnt! Es sind nicht nur die faszinierenden Geysire, nicht nur die riesigen Gletschermassen und die mächtigen Wasserfälle, die eine Erkundung der Insel unvergesslich werden lassen. Daneben finden sich Treibhäuser, die von siedend heißen Quellen erwärmt werden, Staubpisten durch endlose Lavafelder im Inneren des Landes sowie historische Siedlungen, die in Form von Freilichtmuseen überlebt haben. Neben modernster Technik existiert auf Island noch immer der Glaube an Trolle und Elfen, und auch uralte Sitten sind hier noch lebendig.
Diese Naturreise macht Sie mit den berühmtesten Höhepunkten Islands, die jeder einmal besucht haben sollte, bekannt, führt Sie aber auch in die touristisch noch weitestgehend unberührten Westfjorde, eine Region reich an historischen Zeugnissen und urtümlicher Natur. Die Westfjorde befinden sich im Nordwesten Islands, in der abgeschiedensten Region der Insel, in der der scheue arktische Fuchs noch durch die Wildnis streift. Genießen Sie das überwältigende Panorama am westlichsten Punkt Europas! Ferner lernen Sie die Halbinsel Snæfellsnes kennen, die mit phantastischen Lavagestalten und dem jüngsten Nationalpark Islands aufwartet. Auf kleinen Wanderungen erleben Sie Island „hautnah“. Genießen Sie ein Land, das sich wohl nirgends sonst so ungeschminkt herb und zugleich so bezaubernd zeigt. Island ist ein Gesamtkunstwerk der Natur, dessen Wirkung sich wohl niemand verschließen kann!
1. Tag: BERLIN / FRANKFURT HAHN – KEFLAVÍK – REYKJAVÍK
Flug nach Keflavík. Nach der Ankunft Fahrt zur Halbinsel Reykjanes, um ein Bad in der „Blauen Lagune“ zu nehmen. Aufgrund der erst mitternächtlichen Ankunft der Gäste ab Frankfurt-Hahn muss der Programmpunkt “Besuch der blauen Lagune” für diese leider entfallen. Das mineralhaltige Wasser dieser Süßwasserlagune, gemischt mit Meereswasser, ist weltberühmt und ein Muss auf einer jeden Island-Reise! Fahrt zum Hotel in Reykjavík.
Übern. in Reykjavík
2. Tag: REYKJAVÍK – ÞINGVELLIR – FLUÐIR
Stadtrundfahrt in Reykjavík, der nördlichsten Hauptstadt der Welt. Sie besuchen u. a. die Hafenanlagen, das Rathaus und den Perlan. Die „Perle“ ist ein futuristisch anmutender Glaskuppelbau, errichtet auf den Heißwassertanks eines Hügels am Rande der Stadt. Mit deutschsprachigen Kopfhörern unternehmen Sie einen Rundgang durch das dortige populäre Saga-Museum.
Am Nachmittag beginnt Ihre Fahrt in den berühmten Þingvellir-Nationalpark. Diese alte Thingstätte der Wikinger liegt landschaftlich besonders beeindruckend zwischen den Trennlinien der europäischen und der amerikanischen Kontinentalplatte. Als sich Islands frühe Siedler im Jahr 930 zu einem republikanischen Gemeinwesen zusammenfanden, wählten sie das spektakuläre Þingvellir als Ort ihres alljährlichen Treffens. Das Experiment einer republikanischen – allerdings nicht „demokratischen“, sondern „oligarchischen“ – Staatsform zu einer Zeit, als das übrige Europa noch unter Feudalherrschaft stand, überdauerte mehr als drei Jahrhunderte! Sie unternehmen eine kleinere Wanderung im Þingvellir-Nationalpark.
Übern. in Fluðir
3. Tag: GEYSIR – GULLFOSS – HOCHLANDSTRASSE KJÖLUR
Am Morgen geht es in das Thermalgebiet von Haukadalur, Islands berühmtestes Geysir-Gebiet, um den „Strokkur“-Geysir zu bewundern. Er schleudert sehr verlässlich alle 5-10 Minuten eine zig Meter hohe Wassersäule in die Höhe.
Anschließend führt die Fahrt zu Islands sicherlich bekanntestem Naturwunder, zum Gullfoss, dem Goldenen Wasserfall! An Sonnentagen zaubern die Wolken aus Sprühwasser überaus fotogene Regenbogen. Über 2 Katarakte donnern die Wasser der Hvita ca. 30 m in die Tiefe.
Auf der Hochlandstraße Kjölur geht es weiter nach Norden. Zwischen den beiden Gletschern Langjökull und Hofsjökull, die das Hochlandtal Kjölur im Westen und im Osten einrahmen, liegt das Geothermalgebiet von Hveravellir, geprägt durch Quellen mit schönen Sinterrändern und intensiven Farben. Ein Rundwanderweg führt Sie durch das Geothermalgebiet, das auch zu einem Bad in einer heißen Quelle einlädt, bevor Sie anschließend weiterfahren – an wilden Gletscherflüssen vorbei nach Nordisland.
Übern. in Laugarbakki (Zimmer ohne eigene Bäder!)
4. Tag: WESTFJORDE: REYKJANES
Heute beginnt Ihre aufregende Fahrt in die touristisch noch recht unerschlossenen Westfjorde Islands. Stellen Sie sich auf ein landschaftlich äußerst reizvolles Abenteuer ein, das fernab von jedem Luxus liegt, aber durch Naturschönheiten und eine unberührte Tierwelt bezaubert! Reykjanes ist eine schmale Landzunge zwischen den Fjorden Reykjafjörður und Ísafjörður. Bekannt wurde Reykjanes u. a. durch seine ergiebigen Thermalquellen, die gegen Ende des 18. Jh.s auf Veranlassung des dänischen Königs zur Salzgewinnung genutzt wurden.
Übern. in Isafjardardjup
5. Tag: WESTFJORDE: REYKJANES – ÍSAFJÖRÐUR – SUÐUREYRI
Von Reykjanes aus geht es heute an den zahlreichen Fjorden dieser wildzerklüfteten Küste entlang zur größten Stadt auf den Westfjorden – nach Ísafjörður. Diese Stadt ist das Versorgungszentrum für die sonst nur wenig besiedelten Westfjorde. Wer hier lebt, muss die Einsamkeit mögen!
Übern. in Suðureyri
6. Tag: WESTFJORDE: SUÐUREYRI – BOOTSFAHRT NACH VIGUR
Vigur gehört zu den zwei größten, immer noch bewohnten Inseln im Fjord Ísafjarðardjúp und wird im Sommer regelmäßig mit dem Boot angefahren. Die Insel ist bekannt für ihr vielfältiges Vogelleben. Auf Vigur befindet sich eine der auf Island ganz seltenen Windmühlen.
Übern. in Suðureyri
7. Tag: WESTFJORDE: FLATEYRI – LÁTRABJARG
Nahe des Fischerorts Þingeyri sehen Sie den Dynjandifoss, der aus mehreren Wasserfällen besteht. Oder: Fahrt zum Wasserfall Dynjandi am Arnarfjödur, donnernd stürzt er über zahlreiche Kaskaden in die Tiefe.
Im Süden der isländischen Westfjorde aalen sich in tiefblauen Fjorden Robben, und in den 400 m hohen Felsklippen von Látrabjarg, dem westlichsten Punkt Europas, befindet sich eine der bedeutendsten Seevogelbrutstätten der Welt. Hier nisten während der Sommermonate Millionen von Seevögeln – Baßtölpel, Alke, Kormorane und Papageientaucher.
Übern. in Látrabjarg
8. Tag: FÄHRFAHRT ÜBER DEN BREIÐAFJÖRÐUR – FLATEY – STYKKISHÓLMUR
Überfahrt von Brjánslækur über Flatey nach Stykkishólmur. Besichtigung des kleinen Hafenstädtchens Stykkishólmur, das im 16. Jh. zu den Handelsplätzen der deutschen Hanse gehörte und auf der magischen Halbinsel Snæfellsnes liegt.
Übern. in Stykkishólmur
9. Tag: STYKKISHÓLMUR – HALBINSEL SNÆFELLSNES – HVALFJÖRÐUR
Am Morgen fahren Sie um die Halbinsel Snæfellsnes herum, die in aller Welt berühmt ist für die übernatürlichen Gewalten, die dort herrschen sollen. An ihrem westlichen Ende erhebt sich der über 1400 m hohe vergletscherte Vulkan Snæfellsjökull, dem man besondere mystische und magische Kräfte nachsagt. Hier ließ Jules Verne seine berühmte „Reise zum Mittelpunkt der Erde“ beginnen.
Zuerst geht es entlang der Nordküste von Snæfellsnes über Grundarfjörður nach Ólafsvík, einem kleinen Fischerort, der vom 17. bis 19. Jahrhundert ein wichtiges Handelszentrum war und direkt von Dänemark und Portugal aus angelaufen wurde. Im Nachbarort Rif befindet sich die mit über 20.000 Paaren größte Küstenseeschwalben-Kolonie Islands. Über Hellissandur geht es weiter um den Vulkan Snæfellsjökull herum zur Südküste. Unterwegs bleibt genügend Zeit für zusätzliche Besichtigungen und Entdeckungen entlang der einzigen Straße – immer in Sichtweite des beeindruckenden Vulkans. Die Südküste fasziniert besonders zwischen Hellnar und Arnarstapi durch zahlreiche Basaltformationen im Meer. In Arnarstapi machen Sie einen längeren Spaziergang an den Meeresklippen entlang, um die unzähligen Seevögel, die dort nisten, zu beobachten.
Über das kleine Fischer- und Handelsstädtchen Borgarnes geht es anschließend zurück nach Süden zum „Walfjord“ (Hvalfjörður) in ein fantastisch gelegenes Hotel mit „Hot Tub“ im Freien und Blick über den Walfjord.
Übern. am  Hvalfjörður
10. Tag: HVALFJÖRÐUR – REYKJAVÍK
Morgens Fahrt vom Walfjord nach Reykjavík.
Am Vormittag lernen Sie das im Osten von Reykjavík gelegene Freilichtmusum Árbæjarsafn kennen, das 1957 gegründet wurde, um alte und interessante Gebäude dort zu erhalten und die Lebensformen vergangener Tage zu dokumentieren. Der Hof Árbær bildet das Zentrum der Museumsanlage und ist ein gutes Beispiel für die alten Torfsodenhöfe. Er findet zum ersten Mal Erwähnung in einer Chronik aus dem Jahre 1464.
Abschließend besuchen Sie in Reykjavík das sehr sehenswerte isländische Nationalmuseum. Als Abschiedsessen wählen wir das “traditionelle isländische Seafoodbuffet” in Kaffi Reykjavik in der Altstadt.
Übern. in Reykjavik
11. Tag: REYKJAVÍK – KEFLAVÍK – BERLIN / FRANKFURT HAHN
Fahrt Reykjavík – Keflavík – Rückflug nach Berlin / Frankfurt Hahn.
Montag – Freitag
von 10:00 bis 18:30 Uhr
sowie
Samstag
von 10:00 bis 14:00 Uhr
steht Ihnen unser Team unter
Tel.: 0651/91033-10
gerne zur Verfügung.
Wir freuen uns auf Ihren Anruf!
Besuchen Sie uns auch auf Facebook oder Instagram